Brigitte Scharf begeistert bei Renteninformationsabend der SPD

Veröffentlicht am 08.02.2020 in Senioren

Ein Dankeschön für die Referentin Bezirksrätin Brigitte Scharf

Voraussetzung, Berechnung und Auswirkung der Grundrente waren Gesprächsinhalte eines Themenabends  zur Minderung sozialer Ungerechtigkeit. Brigitte Scharf, Beraterin bei der deutschen Rentenversicherung mit 46-jähriger Berufserfahrung, erklärte wortgewaltig mit Zahlen und Rechenkünsten unser „einfaches Rentensystem“.

In der Zoiglstube in der  Oberen Schlossgasse hieß Thomas Ott Interessenten aus Eschenbach und Umgebung willkommen. Der SPD-Ortsvorsitzende räumte ein, dass trotz der von der SPD erreichten Grundrente „noch viele Fragen zur Rente anstehen“ und versprach einen kurzweiligen Abend.

 

Mit dem Bekenntnis „Rentenberechnung ist schöner als Tatort“  kündigte Scharf eine gewisse Spannung und Informationen aus der Praxis an. In der Grundrente, wie sie die SPD vor etwa einem Jahr angestoßen hatte, sah die Bezirksrätin einen „großen Schritt gegen  soziale Ungerechtigkeit“ und eine „Respektleistung“ allen Arbeitnehmern gegenüber, die mindestens 35 Versicherungsjahre nachweisen können.  Sie ging auf die Berechnungsmodalitäten nach dem SPD-Modell ein, die sie als leicht umsetzbar einstufte.

 

Wenig angetan, „jetzt wurd’s schwierig“,  zeigte sie sich von der  dann gefolgten „Groko-Version“, mit der der Begriff „Bedürftigkeit“ Einzug in das Gesetzgebungsverfahren Einzug gehalten hat. Als Folgen nannte sie Einkommensprüfungen und die Einführung von Freibeträgen, was einen hohen Verwaltungsaufwand und enorme Mehrkosten nach sich zog. Verbunden mit dem Kompromiss des neuen Modells sei die Möglichkeit, die Grundrente bereits nach nur  33 Versicherungsjahren erhalten zu können, eingeführt worden. Scharf beanspruchte ihre Zuhörer mit zahlreichen Rechenbeispielen, die  der Ermittlung anrechenbarer Punkte dienten. Als Bezugsberechtigung setzte sie stets 28 Punkte voraus,  die aus Lohnbezügen, Versicherungsjahren und Anzahl der Kinder errechnet werden. Heiterkeit machte sich breit, als sie einer Interessentin bei einer groben Ermittlung der bisher  erreichten Rentenpunkte den Rat gab:

„Wie wär’s, Sie brauchen noch ein Kind.“

 

„Die Neuregelung wäre sozial, wenn nicht mit dem eingeführten Zuschlag die Ehepaargrenze überschritten wird und dadurch ein Abzug erfolgt“, kritisierte Scharf mit Nachdruck und nannte Beispiele aus der Praxis. „Gerechter und humaner wäre besser!“, resümierte die Rentenberaterin. Geradezu provozierend nannte sie in einem Vergleich die „Ausschüttung“ von 6 000 Euro beim Kauf eines E-Autos, wo keine Bedürftigkeit geprüft wird.

 

„Arbeitsende muss nicht zugleich Rentenbeginn sein.“ Mit Beispielen dazu leitete Scharf zur „Flexirente“  über, die die Möglichkeit bietet, bis zu z6 300 Euro brutto im Jahr dazuzuverdienen.

 

Interessierte Aufmerksamkeit weckte die Referentin mit ihren Betrachtungen zu den neuen Regelungen für Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen. Falls Vermögen und Altersbezüge eines Betroffenen nicht zur Deckung der Heimkosten ausreichen, können Kinder künftig nur dann zu Beitragsleistungen herangezogen werden, wenn ihre Bruttobezüge im Jahr 100 000 Euro überschreiten. Scharf folgerte daraus, dass die Regierungsbezirke für die Deckung der Heimkosten aufkommen müssen.  Zur Finanzierung ihres Haushalts seien diese jedoch  gezwungen, von den Landkreisen eine erhöhte Bezirksumlage einzufordern. Am Ende der Finanzierungskette sah Scharf die Kommunen. „Ihnen steht eine Erhöhung der Kreisumlage bevor“, versicherte sie und räumte ein, dass eine Rentenerhöhung n einem ersten Schritt zur Entlastung der Bezirke führt.

 

Bürgermeisterkandidat Thomas Ott

Landratskandidat Peter Lehr

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:47
Online:2

Wetter in ESB

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang