Erste Schritte zur Offenen Ganztagsschule

Veröffentlicht am 08.04.2016 in Bildung & Kultur

Die Delegation in den möglichen Räumen für die OGTS

Fraktionen der SPD und der Freien Wähler besichtigen mögliche Räume für die Offene Ganztagsschule

„Wir sind von der Notwendigkeit einer Offenen Ganztagsschule überzeugt und sehen in deren Einrichtung eine zukunftsorientierte Maßnahme.“ Mit dieser Aussage von Fritz Betzl, Fraktionssprecher der SPD im Stadtrat, begann ein Rundgang von SPD- und FW-Stadträten durch verschiedene Einrichtungen der Markus-Gottwalt-Schule (MGS).

Bayernweit können sich ab dem Schuljahr 2016/2017 ausgewählte und ab dem Schuljahr 2017/2018 alle staatlichen Schulen für die Offene Ganztagsschule (OGTS) 1. bis 4. Klasse bewerben. Hierzu hat das Kultusministerium  auf seiner Homepage eine Broschüre „Offene Ganztagsangebote“ bereitgestellt. Die Fraktionen der SPD und der FW haben diese ausgewertet und Bürgermeister Peter Lehr, der zugleich Schulverbandsvorsitzender ist, um eine Ortsbesichtigung gebeten. Den Mandatsträgern ging es darum, die Möglichkeiten zur Realisierung dieses Angebots vor Ort frühzeitig auszuloten und zu bewerten.

„Zur Betreuung der Schulkinder von der 1. bis 4. Klasse eignen sich grundsätzlich die Offene Granztagsschule, die Mittagsbetreuung und ein Hort“, erklärte der Bürgermeister. Zu der bisher schon realisierten und für die Eltern gebührenpflichtigen Mittagsbetreuung nannte er monatliche Kosten von 25 Euro für die „verkürzte Gruppe“ (bis 14Uhr) und von 39 Euro für die „lange Gruppe (bis 16 Uhr). Die gleiche Betreuungsform biete ab dem Schuljahr 2017/2018 die Offene Ganztagsschule für die Jahrgangsstufen 1 bis 4. Sie könne dann die derzeitige Mittagsbetreuung ersetzen und sei ähnlich aufgebaut. Der Unterschied bestehe darin, dass die Eltern für die Betreuung, ausgenommen Mittagessen und eine etwaige Ferienbetreuung, keine Beiträge mehr zahlen müssen. Ergänzend teilte Lehr mit. „Zusätzlich bietet die Offene Ganztagsschule die Möglichkeit, über die Vier-Tages-Regelung hinaus an weiteren Tagen und in den Ferien Betreuung für die Kinder anzubieten.“ Dies würde die derzeit vorhandene Betreuungslücke schließen.

Auf die Frage nach den bisherigen Kosten nannte er 5 500 Euro pro Gruppe und Schuljahr. Derzeit befinden sich an der MGS in der Mittagsbetreuung 46 Kinder in drei Gruppen. Als Kooperationspartner nannte Lehr die „Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi)“, eine gemeinnützige GmbH mit Sitz in München und Mitglied im Paritätischen Wohnfahrtsverband. Er informierte über einen Vertrag zwischen der Regierung der Oberpfalz und der gfi, die für die Mittagsbetreuung auch das qualifizierte Personal vorhält. Ergänzend erwähnte er, dass beim Betrieb eines Horts, der letztendlich genauso aufgebaut ist, die Kommune das qualifizierte Personal im benötigten Umfang anstellen, bezahlen und im Falle von Krankheit, Urlaub oder Schwangerschaft für Vertretung sorgen muss. Dafür erhalte sie, wie für den Kindergarten, jedoch staatliche Zuschüsse.

Der Rundgang in der MGS führte zur derzeitigen Mittagsbetreuung, für die ein eigener Raum (die ehemalige Hausmeisterwohnung) und ein Klassenzimmer zur Verfügung stehen.  Hausmeister Udo Drechsler wertete diese räumlichen Verhältnisse als „nicht optimal für die Organisation“.  Die Gruppen der Mittagsbetreuung seien gewachsen, nicht aber Räume. Da eine Mensa für den Betrieb einer OGTS bindend vorgeschrieben ist, hielt der Bürgermeister Umbaumaßnahmen für unumgänglich. Als mögliche Variante schlug er vor: „Um die OGTS, die Zukunft sein wird, auf neue Beine zu stellen und die Markus-Gottwalt-Schule fit für die Zukunft zu machen, könnten die Räumlichkeiten unter der Schulturnhalle als autarker Bereich umgebaut werden.“ Er sprach von einem Zuschuss von voraussichtlich 50 Prozent.

Das Modell Turnhallenkeller ist nach Informationen Lehrs bereits vor vielen Jahren schon einmal Thema im Stadtrat gewesen. Nach ersten Plänen sei eine Umsetzung jedoch wieder verworfen worden.

Beim Gang durch die Turnhallen-Unterwelt, sie wurde vor Jahren als Werkstätte, Unterrichts-und Werkraum  genutzt, stellte Drechsler die Räumlichkeiten vor und zeigte mögliche Umbau-möglichkeiten an. Als vorteilhaft  wertete er die Zugangsmöglichkeiten, getrennt von der MGS. Da eine OGTS mit Mensa zwingend in einer Schule anzusiedeln ist, zeigten sich die Stadträte davon überzeugt, dass deren Unterbringung im Unterschoß der Turnhalle „für die Stadt wirtschaftlich interessant ist“.

 

 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:9
Online:1

Wetter in ESB

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

15.06.2021 12:51 Kultursommer ahoi, der Sonderfonds Kultur wird freigeschaltet
Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. „Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang