Film "Wackersdorf" mit Vorbildpolitiker Hans Schuirer im "Matth sein Wirtshaus"

Veröffentlicht am 24.11.2019 in Ortsverein

Wolfgang Nowak (li) und Landrat a.D. Hans Schuirer

Geschichte der geplanten WAA in Wackersdorf im Mittelpunkt eines SPD-Abends

Der Bau der Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf wurde vor 30 Jahren eingestellt. Am vergangenen Donnerstag hielt sie in der Oberen Schlossgasse Wiederauferstehung.

 

Der SPD-Ortsverband hatte zu einem Filmabend in „Matth sein Wirtshaus“ geladen, der großen Zuspruch fand. Vorsitzender Thomas Ott erinnerte in seinen einleitenden Anmerkungen daran, dass es auch in Eschenbach viele Aktivisten gab, die damals mit ihren Kindern regelmäßig nach Wackersdorf fuhren, um mit einem mitgeführten Transparent gegen die Anlage zu demonstrieren. Für nicht nachvollziehbar betrachtete er es, dass in einer Zeit, in der viele zu kurz denken, Populisten immer stärker werden und die Demokratie untergraben wollen, einige sogar nach Atomkraft als Rettung aus der CO2-Katastrophe schreien. Für dringend nötig hielt er es daher, an die damaligen Protagonisten zu erinnern und sie zu Wort kommen zu lassen.

 

Ott kündigte keinen Film über den WAA-Widerstand, sondern „im Sinne der klassischen Geschichtsschreibung  in erster Linie einen Film über Hans Schuierer in dieser Zeit“ an, der Fiktion und Dokumentation vermischt und aufzeigt, was ihm angekreidet wurde. Um auf die Leistungen und Taten der Widerstandbewegung aufmerksam zu machen, müsse der Film emotionalisieren, personalisieren und überzeichnen. 

 

In seinem vorgegriffenen Resümee betonte der Vorsitzende: „Dem unermüdlichen Widerstand der Aktivisten – er forderte drei Todesopfer – und der Sturschädeligkeit und dem Weitblick eines Hans Schuierer ist es zu verdanken, dass wir heute keine Fabrik vor unserer Haustür haben, von der ständig Gefahr ausginge, die unser Leben einschränkt und unsere schöne Oberpfälzer Landschaft nicht mehr lebenswert macht.“ Ott räumte ein, dass der zivile Ungehorsam dieser Menschen sowohl die Industrie wie auch die CSU-Regierung zum Einknicken gebracht hat. In Hans Schuierer sah er ein echtes Vorbild für die Sozialdemokratie, für die Kommunalpolitik und für die Oberpfälzer.

 

In Stichworten ging er auf die Vita Schuierers ein: 1931 in Klardorf geboren, Maurer und Wegebauer, 1956 Eintritt in die Kommunalpolitik als Gemeinderat und dann Bürgermeister in Klardorf, 1970 Landrat von  Burglengenfeld, 1972 bis 1996 Landrat von Schwandorf und vier Jahre Widerstand gegen die WAA in Wackersdorf, 2005 Bundesverdienstkreuz und 2011 Ehrenbürger von Schwandorf. Den Besuchern wünschte Ott einen lehrreichen, erinnerungsreichen und geselligen Abend mit Imbiss und Aussprache.

 

Nach dem Filmerlebnis stellten sich Hans Schuierer und Wolfgang Nowak, Chronist und Teilnehmer am Widerstand ab der ersten Stunde, den Fragen der Besucher. Sie zeigten ihre große Enttäuschung über das sehr repressive System von Franz Josef Strauß, das jedem Widerspruch Sanktionen folgen ließ, und erkannten im Unfall Tschernobyl einen Beitrag zur Baueinstellung. Enttäuscht zeigte sich Schuierer insbesondere von seinen Landratskollegen, die das atomare Risiko zwar erkannt hätten, ihn aber nicht unterstützt hatten. Obwohl er Förderungen mitunter als fehlgesteuert betrachtete, bescheinigte er der jetzigen Politik einen „richtigen  Weg“ und rief dazu auf: „Es darf nicht in Vergessenheit geraten, was in Wackersdorf geschehen ist.“ Nicht fehlen durfte eine Aussprache zur Energiewende. Für die Heimreise überreichte Thomas Ott den beiden WAA-Kämpfern Eschenbacher Genussteller.

 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:26
Online:1

Wetter in ESB

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang