Hilfe für sozial benachteiligte Mitbürgerinnen und Mitbürger

Veröffentlicht am 28.04.2009 in Soziales

Die SPD-Delegation aus Eschenbach im Kreis der Bgm und des Teams des Sozialladens

Grafenwöhr/Eschenbach/Pressath. (rgr)

Zwei Euro und ein Korb voller Lebensmittel ist ihnen sicher. - Momentan nehmen 77 Erwachsene und 18 Kinder aus Grafenwöhr das Angebot des sozialen Ladens an. Ab sofort dürfen auch Bürgerinnen und Bürger aus Eschenbach und Pressath in der Eichendorffstraße 13 Waren beziehen, denn die Kommunen kooperieren mit der Stadt Grafenwöhr. Voraussetzung für die Erteilung des Bezugsscheins ist der Nachweis des Bezugs von Leistungen nach „Hartz IV“ oder der Grundsicherung.

"Nicht nur die sozialen Einrichtungen sollen damit gestärkt werden, sondern auch die gute politische Zusammenarbeit", erklärt Konrad Merkl, der Bürgermeister aus Pressath. Er bezeichnet die Kooperation als "tolle Sache". "Es ist schön, wenn wir uns beteiligen dürfen", so Merkl.

Eschenbachs Bürgermeister Peter Lehr kann dies nur bestätigen: "Es ist eine hervorragende Einrichtung und der erste wichtige Schritt zur Unterstüzung sozial benachteiligter Familien oder Einzelpersonen. Die Eschenbacher Sozialdemokraten verwirklichen mit diesem Schritt ein erstes Ziel ihrer Politik zugunsten der Menschen in der Rußweiherstadt, die unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten sind. Die weiteren Kräfte der SPD-Fraktion in Eschenbach sind auf die Aufnahme in das Förderprogramm „Soziale Stadt“ ausgerichtet, in das die Stadt im Jahr 2010 aufgenommen werden soll. Lehr fordert alle Bürgerinnen und Bürger in Eschenbach, die zur Erteilung des Bezugsscheins berechtigt sind auf, dieses Angebot zu nutzen. Bei Fragen steht der Bürgermeister und die SPD-Stadtratsfraktion jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Am 20. Dezember 2008 fiel der Startschuss für den Bürgerladen in Grafenwöhr. Damals griff der DAGA (Deutsch-Amerikanischer Gemeinsamer Ausschuss) kurzfristig finanziell ein, damit diejenigen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, auch ein schönes Weihnachtsfest feiern können. Jetzt haben die Geschäfte "Lidl", "Aldi", "Roßmann" sowie die "Stadtmühle" aus Grafenwöhr, "Edeka" und "Lidl" aus Eschenbach sowie der "Rewe"- und Getränkemarkt "Göppl-Fritsch" aus Pressath Waren zur Verfügung gestellt, damit die Regale im sozialen Laden gefüllt werden können. Auch im Namen seiner Bürgermeisterkollegen aus Pressath und Eschenbach bedankte sich Helmuth Wächter bei den Geschäftsleuten sowie bei den Bürgerinnen im Städtedreieck, die kostenlos Textilien spenden. Mit eingeschlossen ist auch Donald Cannon, der mit seinen Freunden vom "Veterans of Foreign Wars" aus Grafenwöhr verschiedene Hilfsgüter zusammengetragen hat. Wächter lobte auch das soziale Engagement der ehrenamtlichen Helferinnen.

"Ich würde mich freuen, wenn uns die Bürger aus Grafenwöhr, Eschenbach und Pressath unterstützen würden; entweder mit Waren, Geld oder auch mit ehrenamtlicher Arbeit", wünscht sich Projektleiterin Sonja Siebenhüner, die sehr viel Zeit und Herzblut in diese Arbeit zugunsten der Menschen, die Hilfe nötig haben, steckt.

Die Öffnungszeiten des Ladens sind jeweils am Dienstag und Freitag zwischen 10.30 und 12.30 Uhr. Am Dienstag können von 17.30 bis 18.30 Uhr diejenigen einkaufen, die durch ARGE-Maßnahmen am Vormittag verhindert sind. Einige Berechtigte haben zwar eine Arbeit, erhalten aber noch ergänzende Sozialleistungen. Auch diese können die Öffnungszeiten am Abend in Anspruch nehmen.

 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:39
Online:1

Wetter in ESB

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang