Neues Baugebiet auf den Weg gebracht

Veröffentlicht am 09.05.2019 in Kommunalpolitik

Das neue Baugebiet "Esperngasse Ost"

Im Rahmen der letzten Stadtratsitzung am 02.05.2019 stellte der beauftragte Tiefbauplaner Michael Wagner dem Stadtratsgremium die Details für die Erschließung des neuen Baugebiets "Esperngasse Ost" vor.

Das Gebiet wird im Abwasserbereich über ein Trennsystem verfügen, d.h. das Schmutzwasser wird in die Kläranlage, das Oberflächenwasser über ein Rückhaltebecken in den Eschenbach abgeleitet. Diese Trennung ist vorerst mit Mehrkosten verbunden, entlastet aber langfristig die Kläranlage und somit die Kanalgebühren, da das entstehende Wasser nicht geklärt wird, sondern gedrosselt in den vorbeiführenden Vorfluter abgeleitet werden kann.

Neben der üblichen Wasserversorgung wird jedes Grundstück über einen Gas- und Glasfaseranschluss verfügen. Im ersten Bauabschnitt werden 15 Grundstücke (orange markiert) erschlossen und nach der Vermessung wie folgt zur Verfügung stehen:

8 Grundstücke werden über die Stadt Eschenbach angeboten

7 Grundstücke werden aufgrund einer vertraglichen Rückübertragungsverpflichtung durch die Katholische Kirche angeboten

Im Baugebiet werden durch unterschiedliche tiefbautechnische Einbauten verkehrsberuhigende Maßnahmen getroffen, welche den Wohnwert für junge Familien noch mehr steigern sollen.

Um adäquate Preise zu erzielen, hat der Stadtrat den Ausführungszeitraum wie folgt definiert:

Frühester Beginn der Bauarbeiten:   01.09.2019

Spätestens Bauende der Bauarbeiten:   30.06.2020

Geplant ist die Vergabe der Tiefbauarbeiten in der Julisitzung des Stadtrats.

Im Jahr 2020 wird dann die Ausschreibung für den zweiten Bauabschnitt (südlicher Bereich) erfolgen, der dann im Jahr 2021 umgesetzt wird. Dieser wird über 16 Bauplätze verfügen, wovon die Stadt Eschenbach voraussichtlich 12 in ihrem Besitz haben wird.

 

 

 

Bürgermeisterkandidat Thomas Ott

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:22
Online:1

Wetter in ESB

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang