Silvesterbesuche der SPD - Teil I

Veröffentlicht am 04.01.2020 in Kommunalpolitik

Die Polizei auf dem Land stärken und wieder ausreichend Fachkräfte in der Altenpflege: Das sind die beiden großen Wünsche, die bei ihrem Silvesterbesuch an die SPD-Mandatsträger herangetragen werden.

Ihre alljährliche Runde zu Hilfseinrichtungen und Institutionen in der Rußweiherstadt zu Jahresende unternahm die SPD-Fraktion im Kreistag zusammen mit Bundestagsabgeordnetem Uli Grötsch sowie Landtagsabgeordneter Annette Karl. Wie jedes Jahr begann die Abordnung ihre Tour mit dem Besuch der Polizeiinspektion.

Dienststellenleiter Werner Stopfer begrüßte dort die Politiker und informierte sie über das vergangene Jahr aus Sicht der Beamten - vor allem über die zunehmenden Widerstände, nicht nur im Bereich der Polizei. „Auch gegenüber BRK und Feuerwehr steigt die Aggressivität“, berichtete Stopfer. Er betonte, dass die Polizei ohne die Hilfe der Einsatzkräfte zum Beispiel bei einem Verkehrsunfall gar nicht arbeiten könne.

 

Neben den positiven Erfolgen in der Rauschgiftkriminalität war auch der Verkehr ein Thema. „Wir hatten im Jahr 2019 keinen Verkehrstoten“, freute sich der Inspektionsleiter. In Sachen Personal bat er Uli Grötsch und auch Annette Karl um weitere Bemühungen, die Polizei im ländlichen Bereich weiter zu stärken. Positiv sah Stopfer den Ausbau des ehemaligen Gefängnisses. „Aber wir müssen auch eine Sanierung des Dienstgebäudes anstreben“, machte er deutlich.

Im Gespräch ging es nicht zuletzt um die neue Dienstwaffe P9, die alle als sehr positiv bewerteten. Uli Grötsch bedankte sich, „das wir bereits seit 30 Jahren zur Polizeiinspektion Eschenbach kommen dürfen“, und fügte hinzu: „Die Herausforderungen sind neue, aber die Themen bleiben die gleichen.“

 

Bürgermeisterkandidat Thomas Ott

Landratskandidat Peter Lehr

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:68
Online:1

Wetter in ESB

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang