Silvesterbesuche der SPD - Teil II

Veröffentlicht am 04.01.2020 in Kommunalpolitik

Die Delegation bei der Rettungswache Eschenbach

Im Anschluss an den Besuch bei der PI Eschenbach verlegten die SPD-Politiker weiter in die Einrichtung von Regens Wagner im ehemaligen Krankenhaus. Leiter Andreas Uschold brachte seine Freude über den Besuch der Delegation zum Ausdruck und informierte über die Ereignisse des Jahres 2019.

„Zu wenig Pflegekräfte“, lautete eine der ersten Anmerkungen von Daniela Jenke, der Leiterin des Hauses St. Laurentius. „Es war ein relativ gutes Jahr, aber wir brauchen dringend Mitarbeiter“, konkretisierte sie. Das Problem werde erkannt, aber es werde nichts getan dafür. „Bei uns ist keine schlechte Stimmung, bei weitem nicht. Aber wenn du Betten hast, diese aber nicht besetzen kannst, weil du keine Kräfte dafür hast, ist das nicht schön“, erklärte sie. Zudem seien die Wohnungen, die die Kräfte der Einrichtung benötigten, in Eschenbach und Umgebung „nicht bezahlbar“.

Im Anschluss ging es zur Rettungswache, wo BRK-Kreisgeschäftsführer Sandro Galitzdörfer zusammen mit den Mitarbeitern die Genossen erwartete. Auch hier bedankten sich diese für die Arbeit der Mitarbeiter, aber auch der vielen Ehrenamtlichen, die täglich ihre Freizeit opfern und in Eschenbach "Dienst schieben".

Galitzdörfer wiederholte erneut, dass er für 2020 den Bau einer neuen Rettungswache, in der auch die BRK-Bereitschaft und die Wasserwacht Platz finden sollen, anstrebt. Dazu betonte Bürgermeister Peter Lehr: „Um es nochmal klarzustellen: Nicht die Stadt Eschenbach will dieses Gebäude bauen, sondern das BRK. Wir unterstützen hier, wo wir können.“

Die letzte Stadion des Silvesterbesuches war das BRK-Seniorenwohn- und -pflegeheim. Im Austausch mit dem neuen Leiter Josef Ott und seinen Mitarbeitern war ebenfalls der „leergefegte Markt“ an Fachkräften das große Thema. Insbesondere Pflegedienstleiterin Gabi Lohner machte deutlich, dass es ihr sehr zu Herzen gehe, wenn sie täglich Anfragen von Hilfesuchenden bekomme, aber absagen müsse, „weil ich niemanden zum Pflegen der Leute habe“. Der Appell müsse ganz nach oben getragen werden, forderte sie.

 

Bürgermeisterkandidat Thomas Ott

Landratskandidat Peter Lehr

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:66
Online:1

Wetter in ESB

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang