SPD sucht Gespräch mit den Bürgern am Stirnberg

Veröffentlicht am 02.02.2020 in Lokalpolitik

Das Sanierungsgebiet Stirnbergstraße/Pappenberger Weg gab für nahezu zwei Stunden Gesprächsstoff. Die SPD hatte zu einem Bürgergespräch geladen und stellte sich den Fragen der Anlieger.

Sogar für einige Zeit von der Sonne begünstigt war das Gesprächsangebot der Genossen, das stets wechselnde Interessenten anlockte. Im Kreis mit Bürgermeister Peter Lehr, Bürgermeisterkandidaten Thomas Ott, Kreis- und Stadträten sowie zahlreichen Kanidaten der Stadtratsliste fiel wiederholt die Frage nach dem Beginn der Neugestaltung des Sanierungsbereichs Obere Stirnbergstraße, Stirnbergstraße, Pappenberger Weg und Stegenthumbacher Straße.

 

Der Bürgermeister sprach von 2,200 Millionen Euro, die dafür in der Finanzplanung enthalten sind. Als besonders vordringlich stufte er die Straßenzüge Pappenberger Weg und Stirnbergstraße ein. Verständnis zeigten die Gesprächspartner, als er den Grund für das bisherige Abwarten nannte: „Bei einem Ausbau dieser Straßenzüge wären die Anlieger im Wege des Beteiligungsverfahrens mit einem Anteil von 90 Prozent der Kosten  beteiligt gewesen.“ Er räumte ein, dass dies „nicht  vermittelbar“ gewesen wäre. Nach der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge (Strabs)  und dem Wegfall der Übergangsregelung zum 1. April 2021 seien die Anlieger von jeder Kostenbeteiligung entbunden.

 

Thomas Ott bedauerte, dass von den zur ersten Anliegerversammlung geladenen 260 Personen nur 30 erschienen waren. Er sah darin den Grund für das rege Gesprächsinteresse vor Ort. Bei der Versammlung im vergangenen Herbst hatten die Anlieger erste Wünsche äußern können, die das Bayreuther Büro RSP mit in die Bestandsaufnahme für ein Programm aufnimmt, mit dem städtebauliche Missstände beseitigt werden sollen. Lehr informierte über einen städtebaulichen Rahmenplan, der mit der Regierung abzustimmen ist. Den Bewohnern des Ortsteils Stirnberg, der erst ab den 1950er Jahren entstanden ist, versicherte er, sie nach den Gesprächen mit der Regierung erneut zu einer Anliegerversammlung zu laden, bei der es dann um die „Feinabstimmung“ geht.

 

Als Vorinformation diente seine Nachricht, dass die Kanäle bereits auf ihren Zustand untersucht und verfilmt worden sind und Michael Wagner vom Architekturbüro Schultes mit der Tiefbauplanung beauftragt wurde. Das Parkplatzproblem haben auch  die anwesenden Mandatsträger Lina Forster, Franz Fuchs, Ludwig Schneider, Matthias Haberberger und Udo Müller erkannt. Sie versicherten den Anliegern, in der Planungsphase zu Lösungsmodellen, auch für Abfallcontainer, beizutragen.

 

Mehrere Anlieger nutzten das Bürgergespräch, um ihre Beschwerden über  „sehr flott“ fahrende PKW  anzubringen. Zu den „Rasern“ zählten sie insbesondere junge Mütter, die ihre Kleinen zum Kindergarten bringen und durch ihre Fahrweise ein schlechtes Beispiel geben. Hier hakte Peter Lehr ein und sprach von einer angedachten Änderung der Verkehrsführung, mit der eine „Entschärfung“ erreichbar sei.  Als bereits vollzogen erwähnte er  die

Sanierung der Wohnblocks der Gemeinnützigen  Wohnungsbaugenossenschaft, an der die Stadt beteiligt ist, durch Wärmedämmung, neue Fenster und Fernwärmeheizung.

Der Bürgermeister freute sich über  weitere Gestaltungsvorschläge, mit denen das Bürgergespräch beendet und bereichert wurde.

 

Bürgermeisterkandidat Thomas Ott

Landratskandidat Peter Lehr

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:46
Online:3

Wetter in ESB

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang