SPdler mit im Boot bei der Gründung der BAVA NOPF

Veröffentlicht am 11.08.2020 in Umwelt

Die Gründungsmitglieder der BAVA NOPF

Vor Ort-Verwertung der Bioabfälle statt langer Transportwege 

Anfang August gründeten vier Bürgerenergiegenossenschaften die Gesellschaft "Bioabfall-Vergärungsanlage Nordoberpfalz (BAVA NOPF) in Floß. Notar Marcel Wollmann begrüßte vor der Beurkundung die Gründungsmitglieder der beiden zu gründenden GmbHs. Das Quartett bestand aus den Bürgerenergiegenossenschaften Zeno EG mit Sitz in Floß, die TIR-Energie mit Sitz in Tirschenreuth, die BE-ON eG mit Sitz in Weiden sowie der NEW-Neue Energien West eG mit Sitz in Grafenwöhr.

Bürgermeister Robert Lindner hieß die Vertreter der Genossenschaften im Pflegamtsschloss in Floß herzlich willkommen und betonte, dass er und die Gemeinde stolz seien, dass Floß als Gründungsort gewählt wurde.

Bürgermeister a.D. Günter Stich als Vertreter der Zeno EG dankte allen Genossenschaften für die Mitwirkung an dieser umweltpolitischen und nachhaltigen Zukunftsinvestition und vor allem Markus Sporrer, der mit seiner Firma SM-Energie GmbH aus Mitterteich den maßgeblichen Grundstein für die Realisierung der geplanten Anlage gelegt hatte.

Ziel der Betreibergesellschaft BAVA NOPF ist die Verwertung der Bioabfälle (braune Tonne) in einer regionalen Anlage, die auf der ehemaligen Mülldeponie Kalkhäusl geplant ist. Dort soll die Entsorgung und Verwertung der Bioabfälle der Landkreise Tirschenreuth, Neustadt a.d. Waldnaab und der Stadt Weiden erfolgen, wobei beim Verwertungsprozess Biogas, Strom und Wärme erzeugt werden, die entweder ins jeweilige Netz eingespeist oder im Bereich der Wärme zur Klärschlammtrocknung eingesetzt werden sollen. Unterstützung finden die Genossenschaften auch und vor allem bei den drei Gebietskörperschaften, deren Vertreter Landrat Roland Grillmeier, Landrat Andreas Meier und Oberbürgermeister Jens Meyer bereits ihre Unterstützung des Vorhabens zugesichert haben.

Bislang werden die Bioabfälle zum Teil bis nach Thüringen gefahren, um dort verwertet zu werden.

Die SPD ist mit den Bürgermeistern a.D. Helmuth Wächter, Günter Stich, Boris Damzog und Peter Lehr in ihren jeweiligen Vorstandsgremien bei dieser zukunftsträchtigen Entwicklung mit beteiligt.

Auf dem Foto von links:

Martin Lang, Günter Stich, Markus Sporrer, Katrin Roider, Klaus Schuster, Notar Marcel Wollmann, Stefan Korb, Boris Damzog, Wolfgang Haberberger, Peter Lehr Helmuth Wächter und Reinhard Gayer.

 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:36
Online:1

Wetter in ESB

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang