Udo Müller als 3. Bürgermeister vereidigt

Veröffentlicht am 19.05.2020 in Kommunalpolitik

Der neue 3. Bürgermeister Udo Müller

SPD und CSU tauschen Bürgermeisterposten

Großes Rätselraten bei der CSU/ÜCW-Fraktion. Bei der Wahl des 2. und 3. Bürgermeisters fielen ihre Kandidaten durch.  Bewerber von Freien Wählern und SPD machten das Rennen.

Die Aula der Markus-Gottwalt-Schule wurde zur Schaubühne.  Akteure waren neben dem neuen Bürgermeister sechs Stadträte der CSU, fünf der SPD, drei der Freien Wähler und zwei der Überparteilichen Christlichen Wählergemeinschaft.

 

Nach der Vereidigung von Bürgermeister Marcus Gradl und der Einzelvereidigung der neuen Stadträte  Elisabeth Gottsche, Andreas Hermann, Harald Neustätter und Jürgen Schäffler mit Treueschwur auf Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Freistaates Bayern fasste das Gremium  einen Beschluss über die Zahl der weiteren Bürgermeister. Dazu erinnerte Gradl, dass sich die Praxis von  zwei Stellvertretern bewährt hat. Zustimmung fand er bei Thomas Riedl (FW), der auf die erforderlichen Besuche vieler Abendveranstaltungen verwies, und bei Thomas Ott (SPD), der auf die gute Zusammenarbeit des bisherigen Bürgermeistertrios Bezug nahm. Einstimmig sprachen sich die Stadträte  für die Wahl von zwei weiteren Bürgermeistern aus und waren damit einverstanden, dass der Wahlausschuss mit Kämmerer Karl Stopfer, Geschäftsleiterin Heike Biersack und der 1. Bürgermeister die Formalitäten dazu übernimmt.

 

Für die Wahl zum 2. Bürgermeister schlug Korbinian Dunzer seitens der CSU/ÜCW-Fraktion den ehemaligen Verwaltungsbeamten Harald Neustätter vor. Thomas Riedl sprach sich für ein Miteinander, nicht gegeneinander, aus und sah in der „Aufteilung der Bürgermeisterposten“ ein starkes Signal für ein Miteinander. Er schlug den bisherigen 2. Bürgermeister Karl Lorenz (FW) vor. Zur geheimen Wahl schritten die Stadträte einzeln  in die vorbereitete Wahlkabine. Nach der Auszählung der 17 gültigen Wahlscheine gab Bürgermeister Gradl das Ergebnis bekannt: Neun Stimmen für Karl Lorenz, acht Stimmen für Harald Neustätter. In einer ersten Stellungnahme bedankte sich Karl Lorenz für das Vertrauen und freute sich auf die Zusammenarbeit in diesem Gremium zum Wohle Eschenbachs. Zugleich bedankte er sich bei den Bürgern für den überwältigenden Vertrauensbeweis bei der Kommunalwahl. Er versicherte, sich wie bisher mit aller Kraft für „unser Eschenbach“ einzusetzen und stets als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

 

Zur Wahl des 3. Bürgermeisters schlug Dunzer Dr. Sabine Schultes (CSU) vor.  Die SPD-Fraktion schickte Udo Müller ins Rennen. Als Begründung dafür nannte Thomas Ott dessen zwölfjährige Stadtratserfahrung, die Mitgliedschaft im Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss, die Tätigkeit als Seniorenbeauftragter der Stadt, das Mitwirken bei der Gründung der Seniorengemeinschaft „Hand in Hand“ und die Tätigkeit als Fraktionsführer und stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins. Er sah in Müller einen Kandidaten, der über den Tellerrand hinausblickt, offen für neue Ideen ist, sich lösungsorientiert bei Konflikten  zeigt, einfallsreich im Team arbeitet ohne sich selbst wichtig zu nehmen und im Unruhestand die Möglichkeit  mitbringt, seine ganze Kraft in dieses Amt einzubringen. Ergänzend zeigte er sich überzeugt: „Für uns ist die Aufteilung der drei Bürgermeister auf die drei Fraktionen sowohl nach außen als auch nach innen  ein Zeichen der gewollten und gesollten Zusammenarbeit, für die uns die Wähler das Vertrauen geschenkt haben.“ Nach dem erneut geheimen Wahlgang gab Marcus Gradl ein wiederum knappes Ergebnis bekannt: Neun stimmen für Udo Müller, acht Stimmen für Dr. Sabine Schultes. Müller versicherte, alle Kraft für seine Heimatstadt und alle Bürger einzubringen. Es folgte seine Vereidigung. Wie nach dieser konstituierenden Sitzung des Stadtrats zu erfahren war, war innerhalb der CSU/ÜCW-Fraktion vereinbart worden, bei der Wahl des 2. und 3. Bürgermeisters jeweils den CSU-Kandidaten zu wählen. Das jeweilige Ergebnis von 8:9 Stimmen lässt Rückschlüsse zu.

 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:33
Online:1

Wetter in ESB

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang