80. Geburtstag Martin Schusser - Teil 1


Empfang vor dem Weißen Roß

Zu einem Ehrenabend anlässlich des 80. Geburtstages von Martin Schusser hatte der SPD-Ortsverein Eschenbach am 24. Juli in den Gasthof "Weißes Roß" eingeladen. Zahlreiche Kommunal- und Landespolitiker waren der Einladung gefolgt, um ihrem treuen Weggefährten ihre Glückwünsche auszusprechen.
Besonders freute sich der Jubilar über die Anwesenheit seines alten Weggefährten MdL a. D. Willibald Moser.

Von der Bayern-SPD hatten bereits am Vormittag Werner Schieder und Ludwig Stiegler ihre Glückwünsche übermittelt. Auch Landrat Simon Wittmann ließ es sich nicht nehmen, seinem alten Kreisrat seine Aufwartung zu machen. Vor dem Gasthof empfing die Stadtkapelle ihren Gönner und Mitglied Martin Schusser, um ihm mit ein paar Ständchen musikalisch zu beglückwünschen.

Den Einstieg in die Festansprachen führte für den Ortsverein 1. Bürgermeister Peter Lehr durch. Seine Rede in Auszügen:

Lassen Sie mich hierzu kurz zurückgreifen auf das Einladungsschreiben, dass Sie vor Kurzem erhalten haben, in dem es da heißt:
„Die Parteien sind für Losungen zuständig, die Politiker für Lösungen“
Unser heutiges Geburtstagskind Martin Schusser, war einer, der an diesen Lösungen tatkräftig und über einen langen Zeitraum mitgearbeitet
hat. Mit einer Amtszeit von
• 42 Jahren im Stadtrat der Stadt Eschenbach,
• 36 Jahren im Kreistag des Landkreises Neustadt a. d. Waldnaab und
• 24 Jahren im Bezirkstag des Regierungsbezirks Oberpfalz hat er Maßstäbe gesetzt und zählt damit zu den erfahrensten Kommunalpolitikern der Region.

Da eine vollständige Auflistung seiner Leistungen in dieser Amtszeit den Rahmen des heutigen Abends sprengen würde, will ich exemplarisch einige Maßnahmen nennen, an denen er als Eschenbacher Stadtrat mitgewirkt hat, wovon einige sicherlich auch heute noch eine herausragende Bedeutung haben; ich nenne hier z. B. die damals sehr umstrittene Erschließung des heutigen Industriegebiets am Stadtwald oder auch die Einbindung einer Ampelanlage an der Heindl-Kreuzung; beides wie sich heute zeigt, goldrichtige
Entscheidungen.

Daneben war Martin Schusser aber auch ein Sozialdemokrat der 1. Stunde in Eschenbach. „Geboren in der Zeit der Weimarer Republik wuchs er in der Zeit des Nationalsozialismus auf. Bereits 1959 trat er der SPD bei, trat hierbei in den folgenden Jahren in Eschenbach als „Missionar“ für die Sozialdemokraten auf. Er übernahm den Eschenbacher Ortsverein im Jahr 1964 mit damals 23 Mitgliedern, führte ihn außerordentlich erfolgreich über 20 Jahre und übergab ihn mit einer stattlichen Anzahl von 86 Mitgliedern im Jahr 1985 an Franz Teichmann.
Das diese großartigen Leistungen nicht unbemerkt blieben, lassen zahlreiche Auszeichnungen erkennen, die unser heutiges Geburtstagskind aus den Händen verschiedener hochrangiger Politiker erhielt: Im Einzelnen waren dies:
• Das Bundesverdienstkreuz
• Die Lobkowitzmedaille in Gold als erster Kreisrat
• Die Bezirksmedaille
• Die Kommunale Verdienstmedaille
• Die Bürgermedaille der Stadt Eschenbach
• Ernennung zum Ehrenvorstand des SPD-Ortsvereins
• Ernennung zum Ehrenmitglied des SPD-Kreisverbands NEW
Zu diesen Auszeichnungen kommt heute noch eine weitere hinzu; es freut mich außerordentlich, anlässlich seines 80. Geburtstags Herrn Martin Schusser mit der Treuenadel für 50jährige Parteizugehörigkeit auszeichnen zu dürfen.

Nach Bürgermeister Peter Lehr gratulierten mittels einer Laudatio die Landtagsabgeordnete u. Kreisverbandsvorsitzende Annette Karl, Ehrenbürger und Stadtverbandsvorsitzender Vinzenz Dachauer, für den Unterbezirk Gisela Birner, der Kreisverband mit Dagmar Mittelmeier und Helmut Fastner, für die Gewerkschaft 3. Bürgermeister Klaus Lehl und sein alter Gewerkschaftswegbegleiter Manfred Haberzeth, der mit seiner Frau die Glückwünsche übermittelte. Eine besondere Überraschung hatte die Gesellschaft Frohsinn parat, die ihren 1. Vorsitzenden zum Präsidenten des Vereins ernannte und die Ernennungsurkunde feierlich übergab.

Martin Schusser ließ abschließend seine kommunalpolitische Tätigkeit noch einmal Revue passieren, dankte allen, die ihn auf diesem Weg tatkräftig und engagiert unterstützt hatten und wünschte der Sozialdemokratie weiterhin viel Erfolg.

 


MdL Annette Karl u. Gisela Birner

 


Josef Rupprecht

 


Erwin Dromann

 


Karten- und Schachverein

 


Manfred Haberzeth

 


Musikalische Glückwünsche

 

Bürgermeisterkandidat Thomas Ott

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:48
Online:1

Wetter in ESB

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

08.12.2019 20:16 Beschlüsse und Anträge des Bundesparteitages
weiterlesen auf https://indieneuezeit.spd.de/beschluesse/

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang