SPD für neues Feuerwehrhaus

SPD-Fraktion mit Ortstermin am Feuerwehrhaus


Die Delegation vor dem Feuerwehrhaus

Nachdem im Stadtrat ein Vorentwurf für einen Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses vorgestellt wurde, ließen es sich die roten Stadträte nicht nehmen, sich vor Ort über diesen Entwurf und seine Konsequenzen ein eigenes Bild zu machen.

Nachdem die Spitze der Eschenbacher Feuerwehr eine Lagefeststellung der derzeitigen Möglichkeiten und den möglichen Ausbau bzw. Umbau des Feuerwehrhauses anhand des vorliegenden Entwurfs dargestellt hatte, schloß sich eine Ortsbegehung an, bei der die Problematik dieser Lösung, die nur einen kleinen Teilbereich der notwendigen Sanierungen beseitigt, deutlich wurde. Nicht enthalten sind z. B. die Wärmedämmung des gesamten Hauses in Verbindung mit der Erneuerung der Dachabdeckung , der Umbau bzw. die Schaffung einer Waschhalle sowie der Sanitäranlagen oder auch die
gravierenden sicherheitsrelevanten Probleme beim Trockenturm für die Feuerwehrschläuche. Auch die veraltete und teilweise funktionsunfähige Absauganlage für Auspuffgase reiht sich in die Mängelliste des Baus ein.

Ein Neubau, der mit staatlichen Zuschüssen gefördert wird, könnte, so die Fraktion der SPD-Stadträte, zukunftsorientiert auf dem neuesten technischen Stand zusätzlich auch mit Solar- oder Photovoltaik-Anlagen ausgestattet werden, um auch die ggf. zukünftigen Kosten für fossilen Brennstoff in planerischen Grenzen zu halten.

Einstimmig sprachen sich die Stadträte Fritz Betzl, Martin Schusser und Peter Lehr dafür aus, anstatt einer halbseidenen Lösung in Form eines Anbaus, der aus Sicht der SPD nur ein Provisorium darstellt, einen Neubau des Feuerwehrhauses zu favorisieren, auch wenn dies, und da waren sich alle Beteiligten einig, nicht von heute auf morgen zu realisieren sein wird.

Auf dem Foto:
V.L.: Stadtrat Peter Lehr, Stadtrat Fritz Betzl, Kommandant Alfons Ficker,
Stadtrat Martin Schusser, Udo Drechsler, 1. Vorsitzender FFW Manfred Sendlbeck, Jugendwart Dieter Dunzer.

 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:56
Online:2

Wetter in ESB

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang