SPD-Stadtratsfraktion 2014 - 2020

Mit einer Frau und fünf Männern geht die SPD-Stadtratsfraktion in die Legislaturperiode 2014 - 2020. Der SPD-Ortsverein will allen interessierten Leserinnen und Lesern der Homepage die neuen Ratsmitglieder vorstellen.

 

Stadtrat Thomas Ott

Der 47jährige Familienvater lebt seit 1999 in Eschenbach, ist Lehrer und unterrichtet seit 2007 an der Markus-Gottwalt-Mittelschule, wo er auch die Computersysteme betreut und die politisch beschossene Digitalisierung mit umsetzt. 2012 baute in der Schule eine Kletterwand und seitdem wird dort das Wahlfach Klettern angeboten.  Seit 2014 führt er den SPD-Ortsverein als Vorsitzender an, wo er einige Jahre vorher als Beisitzer und schließlich stellvertretender Vorsitzender tätig war.

Seit 2018 engagiert er sich im Stadtrat als Nachrücker von Fritz Betzl für die Belange der Eschenbacher Bürger.In seiner Freizeit ist er vielseitig sozial engagiert, in dem er seine Leidenschaft, das Klettern, an Kinder oder an Familien mit besonderen sozialen Bedürfnisse weitergibt oder zusammen mit seinem Bruder Eschenbach ein eigenes Bier bescherte.  Entspannung findet der Sohn des ehemaligen Auerbacher Bürgermeister beim Gitarrespielen, im Garten oder in der Natur.

 

Stadträtin und Jugendbeauftragte Karolina Forster

Die 32- jährige musisch/technische Fachlehrerin Karolina Forster, geb. Teichmann, ist seit 16 Jahren Mitglied und langjährige Schriftführerin des Ortsvereins. Bei der letzten Kommunalwahl (2008) wurde sie in den Stadtrat gewählt und ist seit dem auch Jugendbeauftragte unserer Stadt. Weiter kandidiert sie erstmals für die SPD-Kreistagsliste. Sie ist seit 2011 verheiratet und hat im November 2013 ihren Sohn Karl zur Welt gebracht. Ihre Hobbies sind unter anderem Malen und Fotografieren.

 
 

Stadtrat Udo Müller

Der 60jährige Sparkassenbetriebswirt ist verheiratet und hat 3 Töchter. Mehrere Jahre fungierte er als Kassier beim SC Eschenbach , anschließend in weiterer Funktion als Schatzmeister und Schriftführer der Krieger- und Soldatenkameradschaft Eschenbach. Als Mitglied des Finanzausschusses ist sein Rat bei allen finanziellen Entscheidungen ein wichtiges Kriterium in der Entscheidungsfindung der SPD- Stadtratsfraktion.

 
 

Stadtrat Franz Fuchs

Der 52- jährige Verwaltungsbeamte und Stadtrat ist verheiratet und hat drei Kinder. In das Vereinsleben bringt er sich als Beisitzer in der Siedlergemeinschaft und beim SPD- Ortsverein ein. Neben seinem politischen Engagement sind Radfahren, Laufen und Wandern sowie das "Werkeln" im Garten zu seiner liebsten Freizeitbeschäftigung. Lange Jahre engagierte er sich auch für die Schützengruppe beim SC Eschenbach, hierbei vor allem beim Training für den Schützennachwuchs.

 

Stadtrat Ludwig Schneider

Der 58jährige ICE- Zugführer ist verheiratet und hat zwei Töchter. Trotz seines zeitintensiven Berufs ist er durch seine Mitgliedschaft bei zahlreichen Vereinen in der Rußweiherstadt vielseitig aktiv. Darunter zählen u. a. der Posten als Beisitzer der Krieger- und Soldatenkameradschaft und 3. Vorstand der Gesellschaft Frohsinn. Zu seinen Hobbys gehören neben dem Fußball spielen auch das Bus fahren, mit dem er die unterschiedlichsten Vereine bei Ausflügen selbstlos und bereitwillig in seiner Freizeit unterstützt.

 

Stadtrat Matthias Haberberger

Der 50jährige in einem Steuerbüro tätige Bilanzbuchhalter ist verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder. Als 1. Vorstand des Sportclubs Eschenbach und als Schrift- führer beim Heimatverein bringt er sich aktiv in entscheidender Vereinsfunktion mit in das Eschenbacher gesellschaftliche Leben ein. Als einziger Kassier während des Bestehens des Krankenhausfördervereins hatte er sich massiv für den Erhalt des Krankenhauses mit eingesetzt.

Seine großen Hobbys sind Handball (er spielte 20 Jahre lang aktiv in einer 1. Mannschaft), Altherren- Fußball beim SCE, Ski- und Motorradfahren und vor Allem – wenn es die Zeit zulässt – Lesen.

 

Bürgermeisterkandidat Thomas Ott

Landratskandidat Peter Lehr

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:66
Online:1

Wetter in ESB

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang