Jahresplanung 2009 des Ortsvereins


Die Vorstandschaft mit den Ehrengästen

Europawahl und Jahresplanung des SPD-Ortsvereins
Genossen tagen bei Brotzeit und Getränken beim Hey-Karl

Im Rahmen einer Vorstandssitzung tagten vor Kurzem die Genossen des Ortsvereins auf Einladung von Karl Hey in Thomasreuth. Neben der ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Ingrid Kallmünzer konnte der Vorsitzende des Ortsvereins auch den Ehrenvorstand der Genossen Martin Schusser recht herzlich begrüßen.

„Ismail Ertug kommt in die Rußweiherstadt“, verkündete Bürgermeister und SPD-Vorstand Peter Lehr bei der Vorstandssitzung des Ortsvereins zu Beginn stolz. „Wir freuen uns, dass er sich Zeit nimmt und sein Wahlprogramm der Bevölkerung vorstellt. „ Der Europakandidat wird am 2. Mai im Vierstädtedreieck vor Ort sein und an Infoständen den Bürgern Rede und Antwort stehen. „Geplant ist außerdem eine Wahlkampfveranstaltung mit unserem Ismail am 5. Juni“, so Lehr.

„An Ismail Ertug zeigt sich, dass qualifizierter Nachwuchs zu allen Zeiten gefragt ist“, so die Meinung des Vorstands. Deshalb will der SPD –Ortsverein auch in Zukunft auf die Nachwuchsarbeit setzen. „Jeder Einzelne muss sich fragen was er tun kann, um jungen Schwung in unsere Truppe zu holen“, appellierte in diesem Zusammenhang Fraktionssprecher Fritz Betzl. Der amtierende Vorsitzende Peter Lehr erinnerte daran, dass er bei der nächsten Jahreshauptversammlung sein Amt zur Neuwahl stellen wird: „Es wäre wünschenswert, auch im Hinblick auf die nächste Kommunalwahl, wenn ein junger Vorstand nachrückt.“

Aus Zeitgründen kann der Bürgermeister bei der nächsten Wahl nicht mehr als Vorstand kandidieren. „Aber wir werden trotzdem auch dieses Jahr mit Elan und Engagement arbeiten“, kündigte er an und stellte den Terminplan des Ortsvereins für das Jahr 2009 vor. „Neben den Veranstaltungen mit Ertug freuen wir uns auf das geplante Jugendkonzert mit Newcomer-Bands und das Kinderkonzert in der Volksschule.“ Für das Kinderkonzert, bei dem der beliebte Liedermacher Rainer Wenzel auftreten wird, stehe der 25. Juli bereits als Termin fest. Im Rahmen des Kinderbürgerfestes will der Ortsverein aktiv mitwirken. "Am 17. Oktober laden wir dann alle zum Preisschafkopf ab 19 Uhr ein, so Lehr.“ Aus Bürgergesprächen mit Anliegern sei die Idee für ein Christbaumentzünden am Stirnberg entstanden. Als Termin hierfür legten die Genossen den 04.12.2009 fest.

Fritz Betzl berichtete über die Politik im Stadtrat. Bevor das Erlebnisbad gebaut werde, müsse zuerst die Förderung durch das Hochwasserschutzprogramm geregelt werden. „Die Förderung liegt im Moment bei 60 Prozent plus möglichen 15 Prozent durch das Konjunkturpaket II“, erläuterte Betzl und betonte, dass diese Zuschüsse genutzt werden müssen. „Wir haben im letzten Jahr einiges erreicht und vorangetrieben und wollen daran anknüpfen“, so Betzl und ließ die Ergebnisse Revue passieren. Er erinnerte dabei auch an die Rußweiher-beleuchtung und die neuen Boote auf dem Rußweiher. „In den kommenden Monaten werden wir versuchen ein weiteres Wahlversprechen einzulösen und die Leuchten im Industriegebiet installieren“, so der Fraktionssprecher.
Auch für die kinderfreundliche Stadt sei durch die zukünftige Einführung der Kinderkrippe und einer fünften Gruppe etwas getan worden. „Wichtig ist uns auch die Einbindung amerikanischer Kinder in den Kindergarten und die Förderung der deutsch-amerikanischen Freundschaft.“ Betzl ging darüberhinaus auch auf die Straßensanierungen in Eschenbach und die energetische Sanierung der Volksschule I näher ein. „Auch an der Spange Ost werden wir im Moment wohl noch festhalten.“ Aufgrund dessen, dass das Verkehrsaufkommen durch die Siedlung am Netzaberg nicht so stark gestiegen sei wie vermutet, sei dazu jedoch ein Bürgerbegehren in Betracht zu ziehen.

Die derzeit laufenden Gespräche zum Einstieg in das Förderprogramm "Soziale Stadt" geben Anlass zur Zuversicht, ab dem Jahr 2010 im Sanierungsgebiet, zu dem auch der Stirnberg dann gehöre, grundlegende Änderungen der Infrastruktur herbeizuführen.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab der Gastgeber der Roten, das Ehepaar Hey eine deftige Brotzeit und Getränke aus. Der Bürgermeister dankte den großzügigen Sponsoren sowie dem anwesenden Metzger, der die Leckereien zubereitet hatte mit kleine Aufmerksamkeiten.

 

Bürgermeisterkandidat Thomas Ott

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:48
Online:1

Wetter in ESB

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

08.12.2019 20:16 Beschlüsse und Anträge des Bundesparteitages
weiterlesen auf https://indieneuezeit.spd.de/beschluesse/

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang