Silvesterbesuche der Sozialdemokraten

Genossen statten Seniorenheim, Krankenhaus, Rettungswache und Polizei Besuch ab


Die Delegation im BRK-Seniorenheim

Wie jedes Jahr, so besuchten auch heuer wieder Politiker des Bundes- und Landtags sowie der Kreistagsfraktion und des Ortsvereins Einrichtungen der Rußweiherstadt, die alljährlich wieder über die Feiertage und Silvester für die Menschen in der Region Dienst leisten und sich damit für die Allgemeinheit verdient machen.

Am 30. Dezember startete das Programm im BRK-Seniorenheim. Angereist waren die Landtagsabgeordnete Annette Karl, die Kreistagsfraktion der SPD mit Dagmar Mittelmeier, Fritz Betzl, Uli Grötsch, Erich Völkl und Gisela Birner, weiterhin die Bürgermeister der Region Helmut Wächter und Konrad Merkl. Den Ortsverein vertraten Bürgermeister Peter Lehr und die Stadträte Karolina Teichmann sowie Andreas Karl. Nach der Begrüßung durch die Heimleiterin Manuela Schusser dankte die Fraktionssprecherin der Kreistagsfraktion Dagmar Mittelmeier dem Personal für seinen Einsatz zugunsten der älteren Menschen. Man spüre in Eschenbach die Wärme und Geborgenheit, welche den Menschen der Einrichtung zugute komme. Es entwickelten sich noch zahlreiche Gespräche, auch hinsichtlich der gesetzlichen Änderungen zur Pflege Demenzkranker, die an der Basis aufgrund fehlender finanzieller Mittel noch nicht umgesetzt werden können.

Die Delegation besuchte als nächste Station das Eschenbacher Krankenhaus, wo sie von Chefarzt Dr. Martin, Verwaltungsleiterin Christa Bösl und weiteren Ärzten und Pflegepersonal begrüßt wurde. Dr. Martin gab einen Überblick über die derzeitige Entwicklung am Eschenbacher Haus, die insgesamt durchaus positiv zu bewerten ist, nicht zuletzt auch aufgrund des Zuspruchs der amerikanischen Mitbürgerinnen und Mitbürger. Auch hier dankte die SPD-Delegation dem Personal für seinen unermüdlichen Einsatz. Fritz Betzl wies daraufhin, dass das angenehme Betriebsklima auch durch alle Patienten, die er zusammen mit dem Bürgermeister der Stadt am Heiligen Abend besucht hatte, bestätigt wurde. Der Patient mit der weitesten Anreise stammte hierbei aus Parkstein.

Die letzte Station an diesem Tag war die BRK-Rettungswache. Fritz Betzl dankte im Namen seiner Fraktion dem Team um Gerhard Maul für deren Einsatz rund um die Uhr. Auch Bürgermeister Peter Lehr schloß sich den Dankensworten an und betonte, dass es ein gutes Gefühl sei, sich im Krankheitsfall durch die ganzjährige Präsenz des Rettungsteams gut versorgt zu wissen.

An allen Stationen ihrer Rundreise überreichten die Verantwortlichen Sekt und Kaffee, verbunden mit den besten Wünschen für den Jahreswechsel.

Am Silvestervormittag besuchte dann eine Delegation mit dem MdB Ludwig Stiegler, dem Bundestagskandidaten Franz Mageth, der Landtagsabgeordneten Annette Karl, Bürgermeister Peter Lehr und allen SPD-Stadtratskandidaten die Polizeidienststelle in Eschenbach. Erster PHKM Reiner Striegl empfing die Delegation und gab zunächst einen Überblick über die Personalstärke sowie die wichtigsten Aufgabenfelder der Eschenbacher Dienststelle. Es entwickelten sich auch hier angeregte Gespräche, u. a. zur personellen Situation der Inspektion, die immer noch unter der Sollstärke arbeite. Ludwig Stiegler nahm zusammen mit Annette Karl die Anregungen zur Forcierung der Zusammenarbeit mit den amerikanischen Streitkräften auf, um auch hier eine Verbesserung der Situation, vor allem bei den abendlichen Einsätzen in Grafenwöhr, zu erreichen.

Auch hier überreichten die Genossen Sekt und Kaffe an die Beamten der Polizeidienststelle und wünschten allen eine vor allem ruhige Silvesternacht sowie ein Guten Rutsch ins Neue Jahr 2009.

 


Die Genossen im Krankenhaus

 


SPD-Delegation zu Besuch bei der Polizeidienststelle

 

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:47
Online:1

Wetter in ESB

04.12.2020 07:31 Katja Mast zu der hohen Zahl an Corona-Infizierten in der Tönnies-Fleischfabrik
172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Die hohen Corona-Infektionszahlen stehen in direktem Zusammenhang zum Geschäftsmodell.   „172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – genau deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Gut, dass die SPD-Fraktion im Bundestag die Blockade von CDU und CSU durchbrochen hat und standhaft geblieben ist. Die hohen Corona-Infektionszahlen in der

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang