Deutliche Worte zur Rathauspolitik im Rahmen der Jahreshauptversammlung

Veröffentlicht am 28.04.2024 in Kommunalpolitik

Anbei veröffentlicht der SPD-Ortsverein die Rede des Ortsvereinsvorsitzenden und Fraktionssprechers der SPD-Stadtratsfraktion Thomas Ott, die er im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 19.04.2024 gehalten hat. Die einzelnen Aussagen sind nicht aus der Luft gegriffen, sondern basieren auf den in Eschenbach vorherrschenden Tatsachen. Gerade die Schlussaussagen zum „Rathaus des leeren Beutels“ sollen die Leserinnen und Leser unserer Homepage anregen, sich mit diesem Thema näher zu befassen, denn es sind auch ihre Steuergelder, die hier, ohne den Blick in die finanzielle Zukunft zu werfen, bedenkenlos und großzügig ausgegeben werden. Näheres kann dem Link „Ein Auge auf Eschenbach“ auf der Startseite unserer SPD-Homepage entnommen werden.

Doch nun zu den Worten von Thomas Ott.

Motto beim Faschingszug: Oh Weia! - Überm Rathaus kreist der Pleitegeier! - einziger Wagen mit etwas lokalpolitischer Kritik, dabei ist doch gerade der Fasching die Gelegenheit, einmal gegen die Ortsführung ungedroschen und ungeniert loslegen zu können!

Aber - wegen der sonst vorherrschenden Kritiklosigkeit der Eschenbacher, scheinen diese recht zufrieden mit ihrem Stadtoberhaupt zu sein. Verglichen mit vielen anderen Gemeinden (mit Ausnahme Parkstein und Vorbach) geht es uns aber auch echt gut! Kaum Schulden (eine fast zweistellige Pro-Kopf-Verschuldung), ein noch gutes Rücklagenpolster, viele Arbeitsplätze und ein umtriebiger, zupackender Bürgermeister!

Wenn da nicht die ewig stänkernde SPD wäre, die nun dem Stadtoberhaupt vorwirft, das Geld zum Fenster hinauszuwerfen und deshalb bald im "Rathaus zum leeren Beutel" zu regieren!

 

Ganz so unberechtigt und aus der Luft gegriffen ist diese Kritik aber nicht! Aufmerksame Beobachter der Eschenbacher Kommunalpolitik haben vielleicht festgestellt, dass just zur Hälfte der Legislaturperiode 2020/26 auch gut die Hälfte der ehemals 22 Mio Rücklagen verbraten waren, und nun bereits im dritten Haushalt eine mögliche Kreditaufnahme vor sich hergeschoben wird. In letzter Zeit bleibt auch kein Geld mehr aus dem Verwaltungshaushalt für Investitionen im Vermögenshaushalt übrig, sondern umgekehrt muss der Vermögenshaushalt den Verwaltungshaushalt finanzieren - eigentlich ein Knieschuss für Investitionen in der Gemeinde!

 

Was ist da passiert in Eschenbach? Wenn man dem Eschenbacher Stadtboten glaubt, blüht die Stadt auf! Es passiert viel! Das kostet Geld, aber sichert uns eine gute und lebenswerte Zukunft!

Aber was ist passiert?

 

Außer einer ausgeuferten Kindergartenerweiterung und -sanierung für wahrscheinlich fast 15 Mio und einer begonnenen Sanierung der Hotel- und Freizeitanlage, der überfälligen Erneuerung der Wasserleitung Richtung Runkenreuth nicht viel - hie und da ein paar kosmetische Auffrischungen, Ortsverschönerungen -  ganz ohne Förderung (man will ja von den Leuten wieder gewählt werden), skurrilen Radwegen, vielen Grundstücksgeschäften und einem nur mau besuchten Festival, das die Vereine an die Grenzen bringt - aber - Kleinvieh macht auch Mist und knabbert an den Rücklagen!

 

Zur Entschuldigung muss man aber auch einwenden, dass in der jüngsten Vergangenheit die Baukosten explodiert sind und dadurch viele, von Privatleuten über Unternehmen bis zu den Kommunen nach Luft schnappen.

Aber - was ist mit dem Agri-PV-Park in Trag, der kommunalen Wärmeplanung mit Versorgung der Eschenbacher mit ökologischer Nahwärme, den Windrädern im Stadtwald, Biogas in der Kläranlage, Klärschlammverbrennung mit Energieerzeugung und Nahwärmeversorgung, einem Einkaufszentrum, Gründung von Stadtwerken, kommunaler sozialer Wohnungsbau, Neubaugebiet Kalkofen - alles einmal heiße Themen im Stadtrat für die die Räte ihre Freizeit opferten - sie werden zur Zeit auf ganz kleiner Flamme gekocht und in den Töpfen ist hoffentlich nicht nur heiße Luft!

 

Auch die Innenstadt wird zusehens leerer und mit der Schließung des Stadtkaffees im Sommer um einen zentralen Treffpunkt ärmer. Dafür kann der Bürgermeister aber nichts! Das muss man ehrlich zugestehen! - Auch wenn dieser vor 4 Jahren einmal ganz anders geredet hat! Die Stadt versucht trotzdem viel, um den Ortskern attraktiv zu halten: Barrierefreiheit, Sitzbühnen, Blumentöpfe, Geschäftsförderung - allerehrenwerte Bemühungen!

 

Apropos Barrierefreiheit - auch wir wollten unseren Beitrag dazu leisten und das Ratterpflaster vor dem Rathaus entfernen (Geschichte) - Lüge!

Und nun steht eine teure Sanierung der Markus-Gottwalt-Schule an, bei der wir, angesichts der Stadtfinanzen einen kühlen Kopf behalten müssen und das machen was notwendig und wichtig ist. 

 

In der Planung ist auch eine Rathaussanierung und -erweiterung in Millionenhöhe, weil die Leitungen anscheinend wirklich schlecht sind und wir unseren Sitzungssaal auslagern müssen, weil im Rathaus kein Platz dafür ist, weil der Bürgermeister aus dem historischen Saal ein Büro und ein Heiratszimmer und aus einem Büro darunter ein Besprechungszimmer gemacht hat, weil man ja im Sitzungssaal wegen des abgetrennten Büros daneben keinen Platz mehr für Sitzungen darin hat.

 

Dem steht ein Stadtrat gegenüber, der grundsätzlich die Einstellung vertritt "wenn mir des machen, dann mach mas glei gscheid - egal, was es kostet" und ein Bürgermeister, der immer ganz schnell etwas beschlossen und abgegeben haben will, bevor einem noch Alternativen einfallen und er einen Haken dahinter setzen kann.

 

Und in der ganzen Zeit rattern drei Stadträte durch die holprige Gerhart-Hauptmann-Straße zu ihren Heimen, weil noch keine Siedlungsstraße saniert, ja noch nicht einmal geplant ist und auch nicht mehr wird, weil im Rathaus bald der Beutel leer ist!

 

Mandatsträger

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:104
Online:3

Wetter in ESB

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang