Silvesterbesuche der SPD IV - Haus St. Laurentius

Veröffentlicht am 10.01.2015 in Kommunalpolitik

Die Delegation im Haus St. Laurentius

Das ehemalige Krankenhaus wird zunehmend revitalisiert. Die Erweiterung der Demenzeinrichtung im Haus St. Laurentius um eine weitere Etage steht bevor. Zusätzlich baut die Regens-Wagner-Stiftung den 2. Stock auf ihre Kosten um. Deren Belegungskonzept über einen Zeitraum von sieben Jahren steht.

SPD-Mandatsträger aus Eschenbach, Pressath und Kirchenthumbach erfuhren aus erster Hand von zukunftsorientierten Maßnahmen in einer Einrichtung, die 100 Jahre lang als Gesundheitszentrum Ansehen genoss. Am 30. Juni 2012 hatte Dr. Peter Ernst die Lichter ausgemacht. Sein letzter Patient war Amtsgerichtsdirektor i.R. Klaus Schmitz. Als Leiter der jetzigen Pflegediensteinrichtung St. Laurentius der Kliniken Nordoberpfalz sah Carsten Gleissner-Lieske im Besuch der SPD-Delegation zum Jahreswechsel als ein Zeichen der Wertschätzung. Er räumte ein, dass wegen der Schließung des Krankenhauses „immer noch ein Makel auf der Station liegt“. Zur Schließung des Hauses, „sie war eine politische Entscheidung“, hätten betriebswirtschaftliche Gründe geführt.

Im Zeichen des demographischen Wandels hielt es Gleisnner-Lieske für erforderlich, demenzadäquat vorzusorgen. Er sprach von einer Nischenstrategie, einer Vorstufe zu Palliativ, die im Haus St. Laurentius verfolgt wird. Die bestehende Warteliste nannte er als Grund für die  anstehende Verdoppelung auf 46 Heimplätze. Er kündigte an: „Nach dem Einzug der Regens-Wagner-Stiftung ist das gesamte Haus gefüllt.“

Erfreut zeigte sich der Heimleiter über die Note 1,6, die eine kürzliche Überprüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen erbracht hat. Das Haus sozial-karitativ zu gestalten sei das Bestreben aller Bediensteten. Die stete Bestätigung dazu wertete er „als Zeichen dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir betrachten uns als Pioniere.“  Mit Nachdruck  erklärte er: „Bei uns wird niemand fixiert.“

Auf Udo Müllers Frage zur Herkunft der Hausbewohner nannte Gleissner-Lieske die Gebiete Kemnath, Creußen und Weiden. Aus Eschenbach sei noch deutliche Zurückhaltung erkennbar. In den Besuchen von Bürgermeister Lehr sah er jedoch eine Signalwirkung und hatte die Hoffnung: „Irgendwann muss der Zorn verrauchen.“ Als Werbung für das Haus verstand Fritz Betzl die Auskunft, dass die Eigenbeteiligung an den Pflegekosten niedriger als in anderen Einrichtungen ist. Der Tagesablauf sei auf den Individualbedarf  der Bewohner ausgerichtet. Großen Wert legte der Heimleiter auf das errungene Qualitätsmerkmal des

Hauses und dessen Versorgung: „Die Leute nehmen zu.“ Als Betzl den Verlust von 200 Einwohnern beklagte, der durch die Schließung des Krankenhauses verursacht war, versicherte Gleissner-Lieske: „Wir generieren Arbeitsplätze.“ Gerontopsychiatrische Fachkräfte seien begehrt. Matthias Haberberger prangerte die betriebswirtschaftlichen Sachzwänge und gesetzlichen Vorgaben  im Gesundheitswesen an und nannte sie einen  Skandal.

Zu Beginn der Kaffeerunde hatte es Bürgermeister Lehr eine gute Tradition genannt, zum Jahresende all jenen Dank zu sagen, die während des gesamten Jahres für die Bevölkerung da  sind. Er würdigte die hervorragende Arbeit im Haus. Nicht verheimlichen wollte er die „noch leichten Schmerzen“, die bei der Bevölkerung wegen der Schließung des Krankenhauses bestehen. Der neuen Einrichtung bescheinigte er eine gute Entwicklung. Grund dafür sei, dass mit den Bewohnern liebevoll und mit viel Zuneigung umgegangen wird. Er kündigte an, dass das aus Mitteln des Fördervereins Krankenhaus für die Physio-Abteilung beschaffte Fitnessgerät auch den Bewohnern der Demenz-Station zur Verfügung stehen wird.

Zum Abschluss des Besuchs überreichten Alexander Scheck, Karolina Forster und Udo Müller an das Personal Präsente in Form von Sekt und Kaffee.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mandatsträger

Bundestagsabgeordnter Uli Grötsch

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdL Annette Karl

Bezirksrätin Brigitte Scharf

Besucher:1807903
Heute:58
Online:1

Wetter in ESB

28.02.2024 19:35 Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz
Die Hängepartie ist endlich vorbei: Heute hat das Europäische Parlament das ambitionierte Naturschutzgesetz verabschiedet, trotz heftiger Kritik von konservativen Kräften. Bis 2030 sollen nun 20 Prozent der zerstörten Ökosysteme an Land und in den Meeren renaturiert werden. „Bis 2050 sollen alle europäischen Naturlandschaften in einem guten Zustand sein. Dieses Ziel dient dem Schutz unserer Artenvielfalt… Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz weiterlesen

26.02.2024 19:03 Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer
Einsatz hat volle Unterstützung Deutschland beteiligt sich im Rahmen eines defensiven Einsatzes mit der Marine am Mandat im roten Meer. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den herausfordernden Einsatz. „Der ungehinderte Zugang über die Weltmeere ist für die internationale Wirtschaft von essenziellem Interesse. Deutschland als Exportnation ist auf den offenen Zugang der internationalen Wasserstraßen und Handelsrouten angewiesen. Durch… Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer weiterlesen

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Admin

Adminzugang